Extbase Variable Dump
'11111111111' (11 chars)
Extbase Variable Dump
'22222222222' (11 chars)
Firmung | St. Bernward, Hannover

Firmung

„…, sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist“

... Der Feier ging eine Zeit der gemeinsamen Vorbereitung voraus. Die Firmgruppe traf sich zum ersten Mal im Februar. Damals waren es noch 13 Teilnehmer und Teilnehmerinnen im Alter zwischen 14 und 25 Jahren. Doch recht schnell wuchs die Gruppe auf 19. Die Firmbewerber und Katecheten besuchten in 4-wöchigem Abstand die Sonntagsmessen in St. Bernward und kamen dann im Bernwardhaus zu ihren Gruppentreffen zusammen. Wichtige Aspekte des Glaubens, aber auch wichtige Lebensfragen kamen zur Sprache. So gewann der eine oder die andere neue Erkenntnisse über sich selbst und die Mitmenschen und bestimmt auch über Gott. Sicher wird die gemeinsame Arbeit aber dazu beitragen, sich seines Glaubens bewusster zu werden und ihn in der Welt zu leben.

Der Tag der Firmung begann mit einem kurzen Zusammentreffen mit Weihbischof Nikolaus unmittelbar vor dem Firmgottesdienst. Nach dem Austausch von Informationen und Gedanken über die Firmvorbereitung war es dann soweit:

Die Firmbewerberinnen zogen mit ihren Firmpaten, den Katecheten, dem Pfarrer, den Ministranten und dem Weihbischof feierlich in die Kirche ein und beteiligten sich dann aktiv am Gottesdienst, indem sie z.B. den Lektorendienst übernahmen. Höhepunkt der Feier – auch in emotionaler Hinsicht – war aber sicher der Moment, als sie zusammen mit ihren Firmpaten zu den Stufen des Altars schritten. Vor den Augen der Gemeinde nannte jeder Einzelne dort dem Weihbischof seinen selbst gewählten Firmnamen. Dieser legte ihm dann als Zeichen der Firmung die Hand auf und bezeichnete ihm unter den Worten „…, sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist“ die Stirn mit heiligem Chrisam-Öl. Die Zeremonie endete jeweils mit dem Friedensgruß.

Im Anschluss an den Gottesdienst nahmen die nun Gefirmten bei einem Glas Sekt oder Orangensaft die Glückwünsche des Pfarrgemeinderates entgegen, um dann auch im Kreise ihrer Familien das Ereignis gebührend zu feiern.