Katholische

Pfarrgemeinde

St. Bernward Hannover

mit den Kirchen

St. Eugenius und St. Michael

Katholische

Pfarrgemeinde

St. Bernward Hannover

mit der Kirche

St. Michael

Katholische

Pfarrgemeinde

St. Bernward Hannover

mit der Kirche

St. Eugenius

Das Projekt ist vollendet, der Adventskalender ist fertig

Das Projekt „Adventskalender“ war vom Liturgieausschuss angestoßen worden und fand großen Anklang. 40 Gemeindemitglieder haben gemeinsam in den letzten Wochen für die Zeit vom 1. Advent bis zum Fest der Erscheinung des Herrn je ein Kalenderblatt gestaltet. Nun sind 250 Exemplare gedruckt.

Die Leser werden sich über Geschichten, Gebete, Rezepte, Lustiges, Nachdenkliches oder auch Persönliches freuen. Besonders den Gemeindemitgliedern, die während der Corona-Zeit nicht mehr die Gemeindemessen besuchen können oder möchten, soll mit diesem „Gemeindekalender“ ein Zeichen der Verbundenheit gesandt werden. Aber natürlich werden auch die Besucher der Gottesdienste sich über das „Gemeindegeschenk“ freuen können.

Die Verteilung beginnt vor den Gottesdiensten am 20./21. November.


Pfr. Dr. Kellner in einem NDR-Podcast zum Thema:

Herz oder Hirn: Wo sitzt die Seele?

Die Geschichte vom goldenen Kästchen

Inzwischen hat die zweite Gruppenstunde der Erstkommunionkinder im Pfarrheim St. Eugenius stattgefunden, inzwischen ist auch die Zahl der Kinder gewachsen – Grund genug für ein neues Kennenlernspiel.

Thema der Gruppenstunde war die Geschichte vom goldenen Kästchen: Ein Vater schickt seinen Sohn mit einem goldenen Kästchen, gefüllt mit wertvollen Dingen, auf die Wanderschaft. Fern der Heimat hat er schwierige Aufgaben und Probleme zu bewältigen. In das Kästchen darf er aber erst nach seiner Rückkehr schauen. Was mögen die Schätze sein? Es sind die lebendigen Bilder seines Vaters, seiner Brüder und Schwestern, die ihm auf seiner Reise beigestanden haben.

Die Aufgabe der Kinder war es nun, für sich solch ein Kästchen zu gestalten, es zu bemalen, auszuschmücken und es mit ihren persönlichen Schätzen in Form von Edelsteinen, Schafwolle und Herzen zu füllen.

Nach der fröhlichen und engagierten Arbeit war eine Pause mit einer kleinen Stärkung angesagt. Apfelstückchen fanden hier reißende Abnahme, mehr noch als kleine Waffeln.

Im anschließenden Gespräch über ihre goldenen Kästchen und die Edelsteine und Herzen, die sie hineingelegt hatten, nannten die Kinder die Menschen, für die ihre Schätze stehen: Ihr Eltern, Geschwister usw. Aber sie nannten auch den guten Gott, Jesus, ihren Schutzengel und ihre teilweise schon verstorbenen Großeltern, die ihnen ihn ihrem alltäglichen Leben beistehen und mit denen sie eine innige Beziehung haben. All diese Menschen tragen sie in ihrem unsichtbaren Schatzkästchen, ihrem Herzen, bei sich.

Übrigens ...

Übrigens wird dieses Jahr wohl auf absehbare Zeit das letzte vollständige Jahr gewesen sein, in dem die christlichen Kirchen mit ihren offiziellen Mitgliedern hier in Deutschland die Mehrheit gewesen sind. Ein paar Monate wird es noch dauern, aber dann ist wohl vorauszusehen, dass die Christen insoweit unter die 50 % - Marke fallen. Auch wenn mich der Gedanke ein wenig tröstet, dass ich um viele gläubige Menschen weiß, die nur wegen der Kirchensteuer ausgetreten sind, ist das schon eine recht bedrückende Aussicht. Aber vielleicht ist es auch ganz gut, wenn wir Christen vom hohen Ross dieses Gefühls „wir sind immer noch die Mehrheit“ herunter müssen. An dieser Stelle nochmal kurz zurück zur Kirchensteuer. Mir persönlich gefällt das italienische System besser. Dort müssen alle Steuerzahler eine Kultursteuer zahlen und entscheiden dabei, an welche soziale oder kulturelle Einrichtung das Geld fließt. Und wer will, der kann sich eben auch für die Kirchen entscheiden. So entfällt zu mindestens das Geldsparmotiv bei den Kirchenaustritten. Aber dies hier nur am Rande. Auch damit wird sich der Trend bei den Austritten letztlich nicht wenden lassen. Doch wie der verstorbene Kardinal Lehmann schon vor einigen Jahren sagte: Gott hat uns nie versprochen, dass wir hier die Mehrheit sein werden. Und, wie gesagt, vielleicht tut uns mehr Demut ja auch ganz gut. Ihnen aber und mir jetzt erstmal eine besinnliche und gute Adventszeit!

Viele Grüße,

Pastor Christoph Harmening

Sonntags ist Familienzeit

Ausschlafen, Frühstücken, Kirchgang – und das mit Kindern!

Kommen Sie zu unserer Familienmesse in St. Bernward!

 

 

Endlich wieder Kaffee und Kuchen!

Auf mehrfachen Wunsch hin werden die Gespräche auf dem Kirchplatz sonntags nach der 9.00 Uhr-Messe wieder mit Kaffee und selbst gebackenem Kuchen versüßt. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit von Father John in Uganda.

Möchten Sie sich am Backen, Kaffeekochen oder am Ausschank beteiligen, melden Sie sich einfach sonntags am Stand.

Hygienekonzept für die Nutzung des Bernwardshauses

Auf der Grundlage der Verordnungen des Bistums Hildesheim und des Landes Niedersachsen haben PGR und KV das Hygienekonzept für das Bernwardshaus überarbeitet und beschlossen.

Es gilt verbindlich ab Freitag, dem 1. Oktober 2021, bis auf Weiteres und wird der jeweils geltenden Rechtslage angepasst werden.

Hygienekonzept

Checkliste für Veranstaltungen

Katholische Kirche öffnet Wärmestube und Tagestreffpunkt rund um die Uhr.

 Die "Wärmestube" bleibt auch in der wärmeren Jahreszeit geöffnet.

zum Artikel

 

Spendenaufruf

 

Liebe Gemeindemitglieder und Kirchenbesucher,

zur Zeit sind unsere sonntäglichen Gemeinde-Gottesdienste in unseren Kirchen nur eingeschränkt möglich.

Dadurch entfallen auch einige überpfarrliche Kollekten und Gemeindekollekten, auf die unsere Gemeindehaushalte angewiesen sind.

Bitte spenden Sie Ihre Kollekte auf das Konto unserer Pfarrgemeinde:

IBAN DE92 2519 0001 0014 5912 00

DANKE!

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Richter

Der Kollektenplan für die Sonn- und Feiertage im Dezember sieht folgende Kollekten vor:

5. Dezember

Gemeindekollekte                                 

12. DezemberGemeindekollekte
19. DezemberGemeindekollekte

24./25. Dezember

26. Dezember

ADVENIAT-Kollekte

Gemeindekollekte

 

Sorgen kann man teilen

Der Coronavirus sorgt bei vielen für Unsicherheit und vor allem Fragen. Sie fühlen sich einsam, traurig oder haben Ängste? Sorgen kann man teilen.

Sie brauchen finanzielle Hilfe und Unterstützung?

Sie brauchen einfach mal jemanden zum Reden.

Rufen Sie mich gerne an. Ich höre zu!

Sie erreichen mich zur Zeit unter der Telefonnummer 0178-9823997 oder über meine E-Mail Adresse: franziska.lange(ät)caritas-hannover.de

Franziska Lange (Dipl. Sozialarbeiterin / Sozialpädagogin)

Zeit zum Reden

Wenn Sie in diesen sorgenvollen Zeiten jemanden zum Reden oder einfach mal Plaudern brauchen:

Gemeindereferentin Dagmar Fromm-Brauner

Tel.: 0511/9525273

Unser Gemeindeleben unter Coronabedingungen

Liebe Gemeindemitglieder und Gäste,

mit Bezug auf die aktuell gültige Corona-Schutzverordnung des Landes  haben sich das Pastoralteam und die Gemeindegremien auf folgende Regeln geeinigt:

Für die Gottesdienste bleibt es bei der Anmelde-, Masken- und Abstandspflicht. Singen (mit Maske) während des Gottesdienstes ist jedoch nun wieder erlaubt, doch stellt die Gemeinde dafür noch keine Gesangbücher zur Verfügung. 

Seit dem 1. Oktober 2021 ist das Bernwardshaus wieder von allen Gruppen der Gemeinde nach der 2-G-Regel nutzbar. Die Pfarrheime an den Kirchorten St. Michael und St. Eugenius stehen derzeit nur den Leitungsgremien sowie der Erstkommunion- und Firmvorbereitung zur Verfügung.

Gottesdienste und andere Veranstaltungen im Freien dagegen sind möglich. 

Bitte haben Sie dafür Verständnis.

Melden Sie sich also bitte weiterhin für einen Sonntagsgottesdienst in St. Bernward und eine Vorabendmesse in St. Eugenius bis Donnerstagmittag  im Pfarrbüro unter Tel. 0511 – 83 18 80 oder per Mail an pfarrbuero(ät)st-bernward-hannover.de an.  Zu den Gottesdiensten in St. Michael melden Sie sich bitte unter der E-Mail-Adresse: hannover.kirche.st.michael(ät)gmx.de an.

weiterlesen

Für alle Gottesdienste gilt: Seien Sie 10 Minuten vor Beginn da und nutzen Sie nur die gekennzeichneten Plätze. Den Platz dürfen Sie nur nach Aufforderung verlassen oder am Ende des Gottesdienstes.

Sie müssen einen medizinischen Mund- / Nasenschutz tragen. Das sind sogenannte OP- oder FFP2 Masken. Stoffmasken sind nicht mehr erlaubt.

Auch auf dem Parkplatz und dem Privatgelände der Kirche gilt die Maskenpflicht.

Die Toiletten sind aus hygienischen Gründen nicht geöffnet.

Das Pfarrbüro ist bis auf Weiteres nur montags, mittwochs und freitags von 9:00 – 12:00 Uhr besetzt. 

Das Büro ist für Besucher geschlossen. Sie können uns telefonisch oder per Mail kontaktieren. Sprechen Sie gerne Ihre Nachrichten auf den Anrufbeantworter. Wenn Sie etwas im Pfarrbüro abgeben wollen, nutzen Sie bitte den Briefkasten am Pfarrhaus oder vereinbaren in dringenden Fällen telefonisch vorab einen Termin.

Im Kirchhofladen findet zur Zeit kein Verkauf statt.

Wir bitten dringend um Beachtung der Regeln, da sie Grundbedingungen sind, damit die Ausübung der Religionsfreiheit nicht eingeschränkt wird.

Lassen Sie uns aufeinander achten und verständnisvoll miteinander umgehen.

Vielen Dank!

Aktueller Pfarrbrief

 

 

Öffnungszeiten des Pfarrbüros

montags, mittwochs und freitags: 9:00 bis 12:00 Uhr

(z.Z. für Besucher geschlossen)

Kontakt